SoCoRob - Die soziale Konstruktion der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter

Technische Universität Berlin

Projekthintergrund

Es besteht Grund zu der Annahme, dass die nächste Stufe der Durchdringung der Arbeitswelten mit Robotersystemen in wesentlichen Aspekten die Durchdringung durch kollaborative Roboter ist. Settings der Zusammenarbeit zwischen menschlichen und robotischen Mitarbeitenden spielen eine immer größere Rolle, wenn es darum geht, Roboteroperationen als Ressourcen für die Ausführung von Arbeit zur Verfügung zu stellen, Arbeit, die sonst für die Roboterautomation vorerst unerreichbar bleiben würde.

Die neuen Möglichkeiten des Einsatzes von Robotersystemen in Arbeitsumgebungen, die derzeit entwickelt und erforscht werden, beruhen im Wesentlichen auf der direkten kollaborativen Interaktion zwischen menschlichen Arbeitenden und Robotern.

Fragestellung des Projekts

Unsere Forschungsfrage lautet: Wie wird die Handlungsverteilung zwischen menschlichen und robotischen Mitarbeitern anhand prototypisch realisierter Arbeitssituationen sozial konstruiert? Zu diesem Zweck werden wir uns darauf konzentrieren, wie verschiedene physische Manifestationen der Mensch-Roboter-Kollaboration als Positionen in laufenden Prozessen der sozialen Aushandlung von Einsatzmöglichkeiten von kollaborativen Robotern dienen. Insbesondere werden wir uns auf drei verschiedene Manifestationen konzentrieren:

(1) Roboterprototypen mit entsprechenden experimentellen Arbeitssettings im Labor; (2) Test- und Versuchsläufe von ausgereifteren Prototypen in realistischeren Arbeitssituationen; und (3) reale Anwendungen der Mensch-Roboter-Kooperation.Zur Rekonstruktion der Positionen, die den physischen Manifestationen der Mensch-Roboter-Kooperation eingeschrieben sind, ist es daher notwendig, im Detail zu analysieren, wie die auszuführenden Arbeitsaufgaben zwischen den menschlichen und den Roboter-Kolleg*innen verteilt sind.

Empirisches Vorgehen

Um zu analysieren, wie die Verteilung der Handlungsfähigkeit zwischen Mensch und Roboter sozial konstruiert ist, zunächst in Laborsettings und dann in zunehmend realistischen Settings in der Realwelt, interpretieren wir das Spektrum der Erscheinungsformen der Mensch-Roboter-Kollaboration als prototypisch realisierte Szenarien in verschiedenen Entwicklungsstadien. Darüber hinaus verwenden wir das Konzept des gradualisierten Handelns, womit wir zwischen verschiedenen Ebenen verteilter Handlungsfähigkeit unterscheiden und genau beschreiben können, auf welche Weise und in welchem Umfang Aktivitäten an Roboter oder menschliche Mitarbeiter delegiert werden.

Daher konzentrieren wir uns auf die Bereiche der industriellen Produktion und der Pflegearbeit, da sie kontrastive Fälle darstellen: In der industriellen Produktion sind kollaborative Roboter der nächste Schritt in einer langjährigen Geschichte der Roboterautomation, während in der Pflegearbeit die neuen Roboter auch die ersten Roboter sind, die dort zum Einsatz kommen. Darüber hinaus verfolgen wir eine internationale Reichweite, wobei wir in unserer Studie Fälle aus Europa, den USA und Japan einbeziehen.

Prof. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer
Projektleitung

TU Berlin

Institut für Soziologie

+49 30 - 314-22396
Dr. Martin Meister

TU Berlin

Institut für Soziologie

Kevin Wiggert

TU Berlin

Institut für Soziologie

Tim Clausnitzer

TU Berlin

Institut für Soziologie

Wir setzen auf unserer Website nur technisch notwendige Cookies ein. Eine Weitergabe von Daten an Dritte erfolgt nicht.

Datenschutz Impressum